Geboren in Cádiz im Jahre 1959, autodidaktische Ausbildung, beginnt seine musikalische Laufbahn im Alter von 14 Jahren als E-Gitarrist bei Bands und Orchestern seiner Heimatstadt. Wesentlich beeinflusst von Jaco Pastorious entscheidet er sich für ein anderes Instrument und wechselt zum E-Bass. Er nimmt an einigen Jazz-Kursen teil, die in Cádiz, Sevilla und Madrid von der Musikwerkstatt "Taller de Músicos de Barcelona" veranstaltet werden und gibt mit dem US-Gitarristen Sean Levitt sowie dem Saxophonisten Antonio Mesa aus Huelva Unterricht im "Taller de Músicos de Madrid". Bei diversen Auftritten beteiligt er sich außerdem als Aufnahmemusiker.

An der Volkshochschule in Cádiz erteilt er in den Kurssemestern 95/96 und 96/97 Musikunterricht. Mit folgenden Musikern hat er bereits zusammengearbeitet: Chano Domínguez, Tito Alcedo, Michel Camilo, Antonio Mesa, Guillermo Mcgill, Tino di Geraldo, Marc Miralta, Albert Bover, Rubén Dantas, Antonio Serrano, Nirankar Singh, Walter Fraza, Jesús Lavilla, Manuel Machado, Ramón González, Antonio Toledo, Eva Durán, Chonchi Heredia, Moraito Chico, Blas Córdoba "Quejío", Israel Suarez "Piraña",Raimundo Amador & Kilo Veneno, Tomas Moreno "Tomasito", Chiquetete, Juanito Villar u.a.

Im November 2002 bringt Alfonso Gamaza "Moderno" mit der unabhängigen Produktionsfirma "Surfonía" aus Cádiz sein erstes Album mit dem Titel "Cambalache Jazz Club" auf den Markt (Modern und Co.) - ein Werk, das auf Rhythmen seiner Heimat (Alegrías, Bulerías, Tanguillos, Seguirillas etc.) basiert und eine besondere Verschmelzung mit dem Jazz aufweist, bei dem Musiker wie Chano Domínguez, Tito Alcedo, Javier Ruibal, Jesús Lavilla, Antonio Serrano, Manuel Machado, Ramón González, Diego Magallanes, Pedro Cortejosa, Juan Gómez Galiardo, Cecilio J. Cirre, Jose Luis Bastos "Selu", Lolo "Pájaro" sowie Antonio Alemania und Palomar (Gesang) mitgewirkt haben.

Am 7. November debütiert er mit großem Erfolg als Alfonso Gamaza Septeto auf dem VIII. Internationalen Jazzfestival von Ceuta, wo er gleichermaßen vom Publikum wie von den Medien begeistert aufgenommen wird.